Welche Versicherungen sind wichtig?

Viele Versicherungen sind wichtig. Noch mehr davon sind aber überflüssig. Und manche sind nur wichtig, wenn bestimmte Umstände auf dein Leben zutreffen. Auf deinem Weg zu schöneren Finanzen solltest du dir auch einen Tag Zeit nehmen und deine Bedürfnisse mit deinem bestehenden Versicherungsschutz abgleichen. Deshalb geht es heute darum, welche Versicherungen für dich wirklich wichtig sind.

Wir sind kein Ratgeber für Versicherungen und möchten dir auch bestimmt keine Versicherungen verkaufen. Aber für schönere Finanzen sind Versicherungen aus zwei essenziellen Gründen besonders wichtig (und die erfährst du gleich). Deshalb räumen wir deinen Versicherung, im Gegensatz zu anderen regelmäßigen Ausgaben, besonders viel Platz ein.

Warum sind Versicherungen wichtig für schönere Finanzen?

  1. Versicherungen versichern dich im Grunde immer gegen ein finanzielles Risiko.
    Die klassische private Haftpflichtversicherung schützt dich und deine Familie vor Forderungen von Dritten im Rahmen der vereinbarten Deckungssummen. Im Gegensatz zur KFZ-Haftpflicht ist die private Haftpflicht keine Pflichtversicherung. Da aber die Schadensummen extrem hoch sein können (und nach oben offen sind), kann es dein Leben finanziell ruinieren, wenn du keine Privathaftpflicht hast. Eine Rentenversicherung schützt dich vor dem finanziellen Risiken des Alters. Jede Krankenversicherung, auch die gesetzliche, schützt dich vor den Kosten, die durch gesundheitliche Probleme entstehen.
  2. Unnötige Versicherungen reduzieren Monat für Monat dein verfügbares Einkommen.
    Auf der anderen Seite könntest du das Geld, das du für deine Hausratversicherung ausgibst, lieber sparen oder klug anlegen. Vor allem wenn du überhaupt keinen teuren Hausrat hast oder die Wahrscheinlichkeit niedrig ist, dass du die Versicherung brauchen wirst. (Kennst du jemanden, der schon mal seine Hausratversicherung in Anspruch genommen hat?)
    Auch die private Rentenversicherung verspricht langfristig wenig Rendite, also leg dein Geld lieber selbst in günstige Indexfonds an!

Wie finde ich die beste Versicherung für meine Bedürfnisse?

Leider läuft es meistens so: Die Leute machen ein Portal wie Check24 auf, suchen nach der günstigsten Versicherung und schließen diese ab. Mach es besser! Warum?

  1. Nicht alle Versicherungen sind im Angebot von Check24 enthalten! Das heißt, die beste oder günstigste Versicherung ist vielleicht nicht dabei.
  2. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die günstigste Versicherung einfach schlecht ist, weil sie bestimmte Schäden nicht abdeckt, viele Ausschlusskriterien hat oder geringe Deckungssummen aufweist.

Wie macht man es also besser? Ich möchte ihr ganz klar auf das exzellente Angebot von Stiftung Warentest / Finanztest verweisen (ohne irgendetwas an dieser Empfehlung zu verdienen). Im Archiv der Online-Ausgabe und über die Suche findet ihr zu allen wichtigen Versicherungen einige Artikel zum Download, die euch gut informieren, die Anbieter bewertet und die Preise beispielhaft auflistet. Ihr seid garantiert viel besser beraten diesen Empfehlungen zu folgen.

Welche Versicherungen sind garantiert wichtig für mich?

Private Haftpflichtversicherung

Kein Mensch sollte ohne private Haftpflichtversicherung sein. Die Schadenforderungen von Dritten können so enorm hoch sein, dass du einen Schaden unter Umständen dein Leben lang abbezahlen musst, wenn du keine Privathaftpflicht hast. Falls du also noch keine hast, schließe heute noch eine ab! Die Beiträge sind bei den meisten Versicherern überschaubar.

Krankenversicherung

Angestellte und viele andere Berufe sind verpflichtend in der gesetzlichen Krankenversicherung (und das ist auch gut so!) Wenn du die Wahl hast, solltest du dich immer für die Krankenversicherung entscheiden! Ob du dich dabei freiwillig gesetzlich oder privat versichern möchtest, hängt von deinen Präferenzen ab. Wichtig ist, dass du überhaupt versichert bist!

Berufs­unfähigkeits­schutz

Teuer, aber meistens unverzichtbar: Wenn du wegen einer Erkrankung oder eines Unfalls deinen Beruf nicht mehr ausüben kannst, zahlt dir deine Berufsunfähigkeitsversicherung einen monatlichen Betrag. Für die meisten werden die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung (Erwerbsminderungsrente) nämlich nicht ausreichen. Bei der Verbraucherzentrale erfährst du mehr dazu. Da dieser Versicherungsschutz besonders teuer ist, solltest du dich hier besonders gut informieren.

Welche Versicherungen sind vielleicht wichtig?

Risikolebensversicherung

Wenn du Personen hast, die ökonomisch von dir abhängig sind, also sich im Falle deines Todes nicht alleine über ihr Einkommen oder Vermögen versorgen können, dann wäre es für dich wichtig eine Risikolebensversicherung abzuschließen . Das trifft zum Beispiel auf deine Kinder zu, oder auf deine Partnerin oder deinen Partner, wenn sie keinen Job haben. Bitte lass dir auf der Suche nach einer Risikolebensversicherung keine Kapitallebensversicherung andrehen! Die brauchst du sicher nicht.

Unfallversicherung

Wenn du angestellt bist, schließt dein Arbeitgeber bereits eine Unfallversicherung für dich ab. Auch wenn du eine Berufsunfähigkeitsversicherung hast, lohnt sich die Unfallversicherung für dich nicht. Für Selbstständige, Leute ohne Beruf, wie Hausfrauen und -männer oder deine Kinder kann sich die Unfallversicherung lohnen. Lass dich bei der Wahl des Tarifs gut beraten. Bei Stiftung Warentest erfährst du, worauf du achten musst und welche Versicherungen gut sind.

Wohn­gebäude­versicherung und Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht

Für alle Eigentümer! Informiert euch am besten hier oder hier. Eine Versicherung gegen Elementarschäden ist für jeden Hausbesitzer essenziell. Die Kosten eines Schadens können die meisten Eigentümer nämlich nicht ohne eine Versicherung begleichen.

Welche Versicherungen sind wahrscheinlich nicht wichtig?

  • Hausratversicherung.
    Damit verdienen die Versicherungen gut Geld. Brauchst du wirklich nur, wenn dein Hausrat einen sehr hohen Wert hat, den du im Falle eines Brandes oder bei Einbruch nicht ersetzen könntest. Das trifft auf die meisten unter uns einfach nicht zu. Vor allem wenn wir noch etwas jünger sind.
  • Sterbegeldversicherung.
    Brauchst du wahrscheinlich nicht. Dafür hast du ja auch einen eigenen Notgroschen gespart. Mit deinem Notgroschen können deine Angehörigen problemlos dein Begräbnis nach deinen Wünschen gestalten.
  • Rechtsschutzversicherung.
    Eine Rechtsschutzversicherung kann man für bestimmte Bereich wie Verkehr, Arbeit, Privates abschließen und die Tarife sind meistens relativ teuer. Stiftung Warentest meint, dass ein Mieterverein oder die Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft in diesen speziellen Fällen günstiger helfen können.
  • Geräteversicherungen, Handyversicherung, Fahrradversicherung.
    Die Deckungssummen sind meistens gering, die Kosten aber hoch. Lohnt sich für euch nur, wenn ihr extrem hohes Risiko habt.
  • Garantieverlängerungen.
    Hier wird man fast immer über den Tisch gezogen, vor allem wenn man die Garantieverlängerung direkt mit einem Produkt erwirbt. Ein alternatives Angebot kann bis zu zwei Drittel weniger Kosten bei gleichen Leistungen! Aber selbst dann lohnen sich diese Garantieverlängerungen für die meisten kaum.

Wo kann ich mich näher informieren?

Wie oben bereits erwähnt, empfehle ich euch für alle speziellen Versicherungen den aktuellen Überblicksartikel im Online-Angebot der Stiftung Warentest / Finanztest anzusehen. Unter diesem Link findet ihr auch eine Liste aller Versicherungen mit einer Einschätzung von Stiftung Warentest, ob und für wen diese zu empfehlen sind. Die einzelnen Artikel kosten häufig ein paar Euro, lohnen sich aber wirklich. (Und wir verdienen nichts an dieser Empfehlung!)

Kostenfreie Artikel findet ihr im Angebot der Verbraucherzentrale. Die Empfehlungen sind von hoher Qualität, häufig aber weniger ausführlich als im kostenpflichtigen Angebot der Stiftung Warentest.

Wie geht’s weiter?

SCHÖNERE FINANZEN IN 14 TAGEN: NÄCHSTER ARTIKEL

Wie navigiere ich Geld in Beziehungen?

SCHÖNERE FINANZEN IN 14 TAGEN: LETZTER ARTIKEL

Vor- und Nachteile der betrieblichen Altersvorsorge

DER AUTOR

Christian hat Volkswirtschaftslehre und Statistik in Berlin studiert und danach eine Doktorarbeit zur Vermögensverteilung in Deutschland und Europa geschrieben. Daneben arbeitete er an einigen Projekten zu Altersvorsorge und Arbeitsmarkt. Jetzt gibt er sein Wissen an alle weiter, die ihre Finanzen gut und unabhängig regeln wollen.